godfather_201404

Kiss FM Bewerbung

[rt_reading_time label="Lesezeit:" postfix="Minuten"]

godfather_201404

Die Tage erhielt erhielt ich eine nette E-Mail von einem Freund. Er ist durch Zufall über das Jobbörsen Lexikon gestolpert und hat mir als Anregung zum Thema Bewerbung folgenden Zeilen geschickt.

Ich hab es geschafft, weil ich anders war

Einmal habe ich mich bei einem Radiosender beworben und mit dieser Bewerbung für jede Menge Aufmerksamkeit gesorgt. Hier will ich Euch erzählen was ich damals gemacht habe. Vielleicht ist das ein gutes Beispiel dafür, wie auch Ihr Eure Bewerbung erfolgreicher gestalten könnt!

Diese Geschichte ist bestimmt über 15 Jahre her, ich war damals ein junger Kerl von ungefähr 22 Jahren. Zu der Zeit war der Radiosender Kiss FM noch nicht so alt, machte wirklich gutes Programm und hatte viele Fans bei Jungen Leuten. Wie ich von der Aktion erfahren habe, dass sie Leute für Promotion auf der Straße suchen, weiß ich nicht mehr. Ich weiß nur, dass sie aufgefordert hatten bis zum Wochenende eine Bewerbung abzuliefern. Da ich einen Job suchte bewarb ich mich einfach darauf und zwar ohne jeden Hintergedanken daran, den Job unbedingt zu bekommen. Ich hatte bis Dato viele Jobs gemacht aber Promotion, noch nie!

Aller Anfang ist schwer

Ich setzte mich also hin um eine Bewerbung zu schreiben. Ich fing an, diese so zu formulieren um diesen Promotionsjob zu bekommen. Was nicht so einfach war, denn ich wusste noch nicht mal was es für einen Job war. So war ich nun mal und bin es noch heute.

Ich erinnerte mich an meine Ausbildung. Als ich mit 18 einen Ausbildungsplatz bei der BVG als Industriemachaniker gesucht hatte, habe ich natürlich eine ganz normale und sehr sachliche Bewerbung verfasst. So mit „Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit bewerbe ich mich um einen Ausbildungsplatz als IM in Ihrem Betrieb …“. Zählte meinen schulischen Werdegang auf, welch eine Freude und Ehre es wäre bei der BVG angenommen zu werden. Und wie sehr ich mich auf einen persönlichen Gespräch freuen würde und dieses ganze bla bla bla, was jeder schreiben würde. Das Problem war nur — ich wurde angenommen und musste die verdammte Ausbildung auch antreten. Egal, – wie aber ging ich bei der Bewerbung für diesen Radiosender vor?

Ich habe mir gesagt, die vom Kiss FM sind nicht irgend ein Ausbildungsbetrieb, bei dem ich mit „Gewehr bei Fuß“ antreten muss, sondern das müssen alles ziemlich coole Typen sein. Somit bekommen sie von mir auch eine coole Bewerbung. Daran sind die bestimmt gewöhnt.

Anders als Andere

Ich schrieb einen leicht satirischen Text, in dem ich mich als Ganove ausgab und mich mit Al Pacino in seiner Rolle in „Der Pate“ verglich. Der Bewerbung legte ich keine stink normal Passbilder bei, sondern zwei richtig schräge Fotos, die mich als Ganoven wirklich gut verkörperten und die wie ich hoffte, ebenfalls für Lacher sorgten.

Ich erinnere mich vage daran wie ich die Bewerbung abschloss, mit den Worten: Hey, ich warte nicht auf irgendein ein Schreiben von euch, sondern ihr habt bis Donnerstag Zeit mir eine persönliche Einladung zu schicken. Sonst mache ich euch ein Angebot, das ihr nicht ablehnen könnt. Capisce? So, und wenn ich dann da bin machen wir endlich Butter bei die Fische. Ciao! Das ganze unterschrieb ich mit meinem Vornamen Alireza.

Ihr ahnt sicherlich was geschah, sie haben mich zum Casting eingeladen. Von dem ich allerdings wieder nicht wusste, was ein Casting eigentlich ist und wie es abläuft. Aber als ich ihre Büros betrat, hab ich mich nicht schlecht gewundert, dass sie mich wirklich erwartet haben. Sie waren echt begierig darauf zu wissen wer dieser Kerl ist, der hinter dieser Bewerbung steckt. Fast jeder der verantwortlichen kannte meine Bewerbung und fragte verwundert: bist Du Alireza?. Ja antwortete ich stets brav und merkte bald, dass sie einen völlig anderen erwartet hatten. Sie waren sichtlich enttäucht, dass ich nicht 1,90 groß bin, sondern gerade mal schlappe 1,70. Auch wunderten sie sich, dass ich an diesem Tag keinen 3-Tage Gangster-Bart hatte. Offensichtlich war der schlichte Typ wie ich, glatt rasiert und in normalen Klamotten, nicht der richtige für ihre Staßen-Promotion-Aktion und schon gar nicht der den sie erwartet hatten.

Wie es weiter ging

Natürlich bekam ich den Job nicht und darüber war ich letztendlich auch froh. Denn die Jungs und Mädels, die sie sich da ausgesucht hatten waren alle groß, rausgeputzt und echt gut aussehend. Ich passte da nicht wirklich in die Runde.

Aber die Erfahrung, dass meine Bewerbung einschlug wie eine Bombe und mich jeder schon kannte, bevor sie mich nur gesehen hatten, war für mich eine Lehre fürs Leben. Denn letztendlich geht es bei jeder Bewerbung auch darum sich gut zu verkaufen. Allerdings lehrte mich diese Erfahrung auch, dass wenn ich etwas verspreche, muss ich es auch einhalten. Ich hätte wie ein Gangster auftauen sollen. Vielleicht hätte ich den Job dann auch nicht bekommen, aber ich wäre authentisch und ich selbst gewesen.

Fazit:
Wer mit seiner Bewerbung aus der Masse herausstechen will muss anders sein, seit denn ihr verkauft euch rein über eure Qualifikationen.
Brecht Erwartungen, seit außergewöhnlich und vor allem seit nicht langweilig, sondern werdet spannend, somit schafft ihr es auch den Gegenüber zu fesseln. Hier findet ihr weitere Tipps für eine richtige Bewerbung.

Schreibe einen Beitrag